Hunde im Einsatz für den Artenschutz

Die Vierbeiner Amy und Uno erschnüffeln Schmuggelware

Der weltweite Artenhandel ist ein Milliardengeschäft und nach Waffen und Drogen das lukrativste Betätigungsfeld für Schmuggler. Längst ist der Schmuggel damit zu einem ernsthaften Bedrohungsfaktor für das Überleben gefährdeter Tiere und Pflanzen geworden.

Die beiden Artenschutzspürhunde Amy und Uno sind seit einem Jahr auf dem Frankfurter Flughaften tätig. Das dortige Hauptzollamt und der WWF sind mit dem Erfolg der vierbeinigen Helfer mehr als zufrieden. Amy und Uno erschnüffelten in den vergangenen Monaten u. a. mehrere Kilogramm Kaviar, Elfenbein-Figuren, Handtaschen aus Schlangenleder, Haifischflossen und sogar einen kompletten Bärenschädel, so der WWF. Das Konzept des Artenschutzspürhundes geht auf eine Initiative der Umweltschutzorganisationen WWF zurück.

„Hunde haben im Vergleich zum Menschen einfach den besseren Riecher“, erklärt Volker Homes vom WWF die Idee. „Sie können selbst Objekte mit geringem Eigengeruch wahrnehmen und sind daher ideal für die schnelle Kontrolle von Gepäckstücken, Postsendungen oder ganzen Containern.“ Vor allem Flüge aus für den Artenschmuggel besonders beliebten Regionen wie Südost-Asien, Lateinamerika oder Afrika erreichen Deutschland und Europa über das Drehkreuz Frankfurt. Deswegen sei der Einsatz der Hunde am Frankfurter Flughafen ein Meilenstein, so der WWF.

Der WWF nimmt die Ergebnisse des ersten Einsatzjahres zum Anlass ein europaweites Projekt zu starten. „Die EU ist weitgehend zu einem Binnenmarkt ohne innere Grenzen geworden. Deshalb brauchen wir ein effektives und konsequentes Vorgehen gegen den Artenschmuggel an den Einfallstoren in die EU in allen Mitgliedsstaaten“, sagt Volker Homes vom WWF. Ziel des WWF-Projekts sei es, an den größten europäischen Flug- und Seehäfen und in den bedeutenden Postverteilerzentren zukünftig Artenschutzspürhunde einzusetzen